Darmsanierung / Darmsymbioselenkung

 

Der Darm ist der Vater aller Trübsal
Hippokrates

 

Darmsanierung - Heilpraktikerin Martina Klemt, 59609 Anröchte

 

Ein gesunder Darm trägt wesentlich zu unserer Gesundheit bei. Mit einer Oberfläche von 200 qm ist der Darm ungefähr so groß wie ein Tennisplatz.

80% unseres Abwehrsystems befindet sich im Darm. Dieser hat die Aufgabe schädliche und giftige Belastungen aus dem Körper zu beseitigen.

Auch 90% unseres Glückshormons Serotonin werden im Darm produziert. Ein gesunder Darm sorgt damit für gute Laune.

Darmbakterien

Der Großteil der Darmflora – mit mehr als 400 verschiedenen Darmbakterien-Arten – lebt im Dickdarm. Ihre Anzahl wird auf etwa 10 Billionen geschätzt, ihr Gesamtgewicht auf ungefähr eineinhalb Kilogramm.

Funktion der Darmbakterien

  • Aufnahme von Vitaminen aus dem Speisebrei
  • Bildung von Enzymen
  • Bildung von Abwehrstoffen
  • Unterstützung des Immunsystems
  • Versorgung der Schleimhaut im Darm mit Energie
  • Abbau von Schadstoffen
  • Produktion von Vitamin K ( wichtig für die Bildung von Blut-Gerinnungsfaktoren)

Weiter geht es im nachfolgenden Kapitel "Störung der Darmfunktion".

Störung der Darmfunktion

Bei vielen Menschen ist die Darmfunktion eingeschränkt und Abfallstoffe können nicht vollständig ausgeschieden werden. Gute Darmbakterien werden zerstört und krankmachende Bakterien und Pilze sind in der Überzahl. Dadurch fehlen unserem Körper wichtige Nähr- und Vitalstoffe.

Die Symptome:

  • Blähungen
  • Übelkeit bis hin zu Erbrechen
  • Bauchschmerzen
  • Durchfälle
  • Verstopfung
  • Entzündungen des Darms
  • Mangelerscheinungen, insbesondere  Vitaminmangel
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • Allergien
  • Nahrungsmittelunverträglichkeiten
  • Hautprobleme

Mögliche Ursachen des Ungleichgewichtes:

  • Medikamente - insbesondere Antibiotika
  • aber auch Abführmittel und Schmerzmittel
  • falsche Ernährung mit zuviel Zucker und Weißmehlprodukten
  • Umweltgifte
  • Konservierungs- und Farbstoffe in Lebensmitteln etc.

Weiter geht es im nachfolgenden Kapitel "Wie gehen wir vor?".

Wie gehen wir vor?

Die sicherste Möglichkeit ist, eine Stuhluntersuchung im Labor durchführen zu lassen. Dort wird festgestellt, welche Bakterien im Darm vorhanden sind und welche fehlen.

Um das Gleichgewicht wieder herzustellen und das Immunsystem zu stärken, werden nun die fehlenden Bakterienstämme - Probiotika genannt - eingenommen. Präbiotika, dies sind Stoffe, die die Darmbakterien als Nahrung brauchen, können zusätzlich deren Einnistung und Wachstum fördern.

Eine Darmsanierung kann sinnvoll sein bei:

Ich berate Sie hierzu gerne!

Auch die evidenzbasierte Medizin, landläufig Schulmedizin genannt, kennt die Darmsanierung, wendet sie aber im Vergleich zur Naturheilkunde nur sehr selten an. Oft, wenn praktisch das Kind bereits mit dem Bade verschüttet wurde, beispielsweise nach einer hochdosierten Antibiotikatherapie, die die natürliche Darmflora zerstört hat. Wir bewegen wir uns auf dem Boden der Beobachtungen und logischen Hypothesen, aber unser gefestigtes Wissen nimmt zu.